Institut

Rudolf-Hellebrandt-Preis

2017   Lions Club Hamburg-Nordheide

2016   BUDNIANER HILFE e.V.

2015   DRK Ortsverein Seth-Sülfeld-Oering

           Dr. Heinz Wings, Uetersen

2014   Vincenzo Andronaco und sein Team, Hamburg

           Christine Petersen-Frey, Hamburg

2013   Frauenkreis Borsfleth, Borsfleth

           Mentoren der Kinderonkologie, Hamburg

2012   Tjune, Juniorenfirma der EDEKA

           EDEKA Struve, Hamburg

           Nikolaus Rügge, Hamburg

2011   Uhlenhorster Hockey Club e.V.

2010   John Tripp und die Hamburg Freezers

           Burkhard Meyer - Burkhard Meyer Stiftung, Hamburg

2009   Hanse Biker und Hanse Jamboree, Hamburg

2008   Beate Borchers-Hübner und Sabine Henk "Kleine Schönheiten", Handorf

2007   Hilfe für krebskranke Kinder Seevetal e.V.

2006   Malte Ollenschläger, Kaltenkirchen

           Stadtlichter Lüneburg

2005   Ehepaar Nicolaisen, Hamburg

2004   Familie Grieser, Hamburg

2003   Claus Spitra, Hamburg

2002   Ehepaar Ehnert, Hamburg

2001   Ehepaar Adams, Bardowick

2000   Gymnasium Willhöden, Hamburg Blankenese

1999   Ehepaar Thulen - Niendorfer Sportverein, Hamburg Niendorf

1998   Frau Stolze - Hotel "Seehof", Lütjensee

1997   Gymnasium Grootmoor, Hamburg Bramfeld

1996   Norbert Schumann, Itzehoe

1995   Schmetterlings-Redaktion

1994   Renate Vorbeck - Kinderkrebshilfe Oststeinbek

1993   Hans-Jürgen Borowski - 12 Jahre Schatzmeister
           der Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V.

1990   Rosemarie Groß - Elternselbsthilfegruppe, Hamburg

1989   Horster Schule, Seevetal

 

Einmal im Jahr wird der Rudolf-Hellebrandt-Preis vergeben, um dadurch Menschen zu ehren, die sich in besonderer Weise für uns engagieren.

Wir möchten damit jedoch nicht nur heutige Menschen und Aktionen in den Mittelpunkt stellen, sondern auch den Namensgeber, Rudolf Hellebrandt, durch diesen Preis ehren.

Er machte sich am 28. Mai 1987 zu einer ungewöhnlichen Fahrradtour von der Insel Mallorca über Frankreich, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden auf. Am 15. Juni 1987 wollte er wieder in Hamburg sein. Zweck dieser Tour war es, unserer Fördergemeinschaft und somit krebskranken Kindern zu helfen. Auf seiner Tour wollte er für uns Spenden sammeln.

In seinem Spendenaufruf schrieb er: „Zeigen auch Sie, dass durch Eigeninitiative bewirkt werden kann, dass „miteinander und füreinander da zu sein“ kein leerer Begriff ist.“

Diese großartige Absicht, endete tragischer Weise bereits zwei Tage nach seinem Start, durch einen tödlichen Unfall am 30. Mai 1987 in Südfrankreich.

Seine Ehefrau war 33 Jahre alt und blieb mit zwei kleinen Kindern im Alter von 6 und 8 Jahren zurück. Sie ist im November 1987 Mitglied unserer Fördergemeinschaft geworden, und das auch bis zum heutigen Tage.

Hier erfahren Sie mehr über unsere Projekte im Bereich Patientenversorgung, soziale Hilfen und Forschung.
Sie möchten uns unterstützen oder haben Fragen zum Thema Spenden? Wir helfen Ihnen gerne weiter.